Allgemeine Informationen / Wir bieten

Allgemeine Informationen / Wir bieten

Informieren Sie sich auf dieser Seite über netzwerk als freier Träger und Leistungsanbieter für Erziehungsstellen bzw. Fachpflegestellen in Kleve NRW.

Unsere Leistungen für Erziehungsstellen

  1. unverbindliche intensive Beratung zur Tätigkeit als Erziehungsstelle und Aufnahme eines Kindes
  2. unverbindliche umfassende Vorbereitung zur Erziehungsstelle
  3. interne Pflegeelternschulung
  4. Reflexion und Begleitung innerhalb der Kennenlernphase zwischen Ihnen und des Kindes
  5. regelmäßige Fachberatungstermine in der Erziehungsstelle
  6. fachliche Begleitung, Vorbereitung und Nachbesprechung von Besuchskontakten
  7. erfahrenes Fachpersonal
  8. intensive Unterstützung in Krisensituationen, Entlastungsstunden und -Angebote
  9. 24 Std. Telefonbereitschaft
  10. bei Bedarf Begleitung/Unterstützung bei Arzt- bzw. Therapeutenterminen oder Behördenangelegenheiten und Beantragung von Beihilfen
  11. fachliche Fort- und Weiterbildungsangebote
  12. Elternabende gesplittet als gemeinsamer Austausch und Fachvortrag u.a. von externen Fachkräften
  13. Supervisionen
  14. pädagogische Freizeitaktivitäten/Interaktionen für die Erziehungsstellenfamilie 2-3x im Jahr
  15. regelmäßiges Elternfrühstück/Elternkreise für Erziehungsstelleneltern
  16. Kids-Treff (Nachmittagsinteraktion für Erziehungsstellenkinder bis ca. 8 Jahren)
  17. Individuelle Freizeitangebote für Kinder/Jugendliche ab 8 Jahren
  18. offene Sprechstunde bei Bedarf mit der päd. Leitung für Erziehungsstelleneltern, -Kinder, sowie für eigene Kinder
  19. Bei Bedarf Erziehungsberatung nach Marte Meo (Entwicklungsförderung mit Videounterstützung) -Zusatzleistung-
  20. Integrationshilfe (Schul- und Kindergartenbegleitung)
  21. angemessene Honorierung durch das Jugendamt
  22. u.v.m.

netzwerk…

netzwerk als freier Träger der Jugendhilfe aus Kleve (Nordrhein-Westfalen) hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Form der Vollzeitpflege gemäß § 33.2 SGB VIII Erziehungsstellen für besonders entwicklungsbeeinträchtigte Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Diese Leistung ist ein ergänzendes Angebot im Kontext der Hilfen zur Erziehung, welches bei hohen fachlichen Standards die individuelle Perspektiventwicklung fördern und ermöglichen soll.

Die Unterbringung in Erziehungsstellen soll dem jungen Menschen auf Dauer einen verlässlichen familiären Lebensort und die erforderliche Versorgung, Erziehung und Förderung gewährleisten.

Das Kindeswohl kann nur dann gesichert werden, wenn die Aufarbeitung traumatischer Erlebnisse erfolgt und die Integration in einer Familie und einem sozialen Umfeld ermöglicht wird.

Die Familien müssen sich auf eine Veränderung des Gewohnten einlassen können und sich durch Toleranz gegenüber Unbekanntem bei gleichzeitiger Sicherheit in ihrer eigenen Position auszeichnen. Belastbarkeit und Durchhaltevermögen aller Familienmitglieder sind ebenso wichtige Eigenschaften wie die Fähigkeit, Beweggründe für das Verhalten des Pflegekindes nachvollziehen zu können und eigenes Verhalten nicht an persönlicher Betroffenheit zu orientieren.

 

Das Gefühl gesehen und angenommen zu werden in meiner persönlichen Einzigartigkeit, die Aussage, dass ich genauso wie ich bin, nicht nur sein darf, sondern sogar gefragt bin und die Zusicherung, dass es einen Platz für mich gibt, dass ich hier also richtig bin.

Das bedeutet für uns ein Platz in einer Familie – einen Platz zum Leben finden.

Es gibt nicht die typische Erziehungsstelle, die Erziehungsstellenlandschaft ist facettenreich, so dass wir grundsätzlich nicht das Kind dem Angebot oder der Familie anpassen, sondern die passende Erziehungsstelle für das Kind suchen.

 

Allgemeine Zielgruppe von Erziehungsstellen

Die Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche, die aufgrund psychischer und sozialer Beeinträchtigungen kontinuierlich eine Bezugsperson brauchen, sowie einen überschaubaren, fachlichen und institutionell abgesicherte familienähnliche, kleinen Rahmen benötigen.

 

Rechtliche Grundlagen

Eine Erziehungsstelle ist eine konkrete Ausgestaltung der Heimunterbringung.

netzwerk bietet die Aufnahme eines Pflegekindes als Erziehungsstelle / Fachpflegestelle nach § 33.2 SGB VIII als Vollzeitpflege an. Sie ist eine stationäre Erziehungshilfe im Rahmen der Jugendhilfe nach § 27 SGB VIII.

 

Finanzierung

Grundlage für die Finanzierung in der Erziehungsstellenarbeit für die Erziehungsstelle ist ein Tagespflegesatz. Dieser umfasst die Personal-, Sach-, Werbungskosten und die Kosten der Verwaltung. Zusätzlich zum Pflegegeld nach § 39 Abs. 5 SGB VIII, mit dem der laufende Lebensunterhalt bestritten werden soll, erhalten die Erziehungsstelleneltern für das Kind bzw. den Jugendlichen ein Erziehungsgeld für ihre pädagogische Leistung, Arbeit und Aufwand. In diesem Erziehungsgeld ist ein entsprechender Alterssicherungsbetrag, sowie die Kosten einer Unfallversicherung enthalten. Kostenträger ist das zuständige Jugendamt.

 

Kostensätze für Erziehungsstellen (Stand 01.2019)

Erziehungsbeitrag (Kosten der Erziehung)

Pflegegeld (Materielle Aufwendung)

Bis 7 Jahre

 

861,00€

 

542,00€

 

Bis 14 Jahre

 

861,00€

 

618,00€

 

Ab 14 Jahre

 

861,00€

 

753,00€

 

Navigation