Versicherungen für Pflegeeltern:

 

Pflegeeltern Rente –  Altersvorsorge

Zum Pflegegeld können Pflegeeltern einen monatlichen Zuschuss zur Altersvorsorge erhalten. Sie müssen dafür mindestens den gleichen Betrag selbst aufbringen (§ 39 SGB VIII). Der Deutsche Verein empfiehlt der Jugendhilfe für jedes Pflegekind die hälftige Bezuschussung angelehnt an den Mindestbeitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung von zurzeit ca. 85€ zu übernehmen. Das Jugendamt entscheidet, ob die Bezuschussung für mehrere Pflegekinder in einen Vertrag oder in Verträgen pro Pflegekind fließen darf.

 

Pflegeeltern Haftpflichtversicherung (Binnenhaftpflicht)

Bei Schäden gegenüber Dritten sind Pflegeeltern im Allgemeinen durch ihre Privathaftpflicht bzw. durch die Haftpflichtversicherung des Jugendamtes (kommunaler Schadensausgleich) abgedeckt. Die Privathaftpflicht der Pflegeeltern muss darüber informiert werden, dass nun ein Pflegekind bei ihnen lebt. Jedoch leistet die normale Haftpflicht bei Schäden untereinander nicht.

Um Haftpflichtansprüche des Pflegekindes gegen die Pflegeltern bzw. der Pflegeeltern gegenüber den Pflegekindern abzudecken, gibt es die Pflegeeltern Haftpflichtversicherung (Binnenhaftpflicht).

Sie kann als zusätzliche Versicherung zu ihrer bestehenden Versicherung oder als Pflegeeltern-Haftpflichtversicherung mit integrierter Binnenversicherung bei einem Versicherer abgeschlossen werden. 

 

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für eine Unfallversicherung?

Im § 39 SGB VIII im Absatz 4 heißt es dazu: „Die laufenden Leistungen (also das Pflegegeld) umfassen auch die Erstattung nachgewiesener Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung der Pflegeperson“.

Dies bedeutet, dass das diese beiden Bereiche ein Teil des Pflegegeldes sind, welches zusätzlich den Pflegepersonen erstattet werden müssen, wenn solche Versicherungen auch abgeschlossen wurden.

Die Pflegeeltern müssen also dem Jugendamt nachweisen, dass sie sowohl eine Unfallversicherung für sich als auch eine Lebensversicherung abgeschlossen haben. Die Lebensversicherung darf erst dann fällig werden, wenn das für die öffentliche Rentenversicherung gültige Rentenalter für die versicherte Person erreicht ist.

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge bringt jedes Jahr neue Pflegegeldsätze für die Vollzeitpflege heraus. Darin werden nicht nur die Höhe der Pflegesätze je nach Altersstufen des Pflegekindes benannt, sondern auch Höhe und Umfang der Unfallversicherung und Alterssicherung.

 

Die PFAD-Pflegeeltern- Rechtsschutzversicherung

Im Rahmen von üblichen Rechtsschutzversicherungen sind die für Pflegeeltern maßgeblichen Fälle vor dem Familiengericht nach § 1632 Abs. 1 BGB (Herausgabe des Kindes) und § 1632 Abs. 4 BGB (Verbleibensanordnung bei Familienpflege) nicht versichert.

Im Fall der Fälle muss alles ganz schnell gehen. Der Gang zum Familiengericht bleibt vielleicht als letztes Mittel für Sie notwendig, um die Interessen des Kindes zu wahren.

Die PFAD-Pflegeelternrechtsschutzversicherung leistet den 2,5-fachen Satz nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, streitwertabhängig). Manche Rechtsanwälte lassen sich über Honorarvereinbarungen vergüten. Hier kann insbesondere bei langwierigen und schwierigen Verfahren die Entschädigung des Versicherers nicht ausreichend sein.

 

PFAD Bundesverband e.V.

Geschäftsstelle Oranienburger Straße 13-14, 10178 Berlin Telefon: 030/94 87 94 23, E-Mail: info@pfad-bv.de

 

Weitere Infos und Kontaktadressen finden Sie HIER !